Kurt Kobberger

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Kobberger
Spielerinformationen
Voller Name Kurt Kobberger
Geburtstag 5. Juni 1936
Geburtsort Mannheim, DeutschlandDeutschland Deutschland
Sterbedatum 13. Mai 2015
Sterbeort Mannheim, DeutschlandDeutschland Deutschland
Position Torwart
Vereine in der Jugend
1947-1954 DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim Jugend
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1954 - 06/1969 DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim 76 (4)
Stationen als Trainer
07/1969 - 06/1980 DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim Jugend
DeutschlandDeutschland SpVgg Sandhofen
DeutschlandDeutschland SV Rohrhof
DeutschlandDeutschland TV Lampertheim

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 05. April 2020

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Kurt Kobberger (* 5. Juni 1936 (87 Jahre), † 13. Mai 2015 in Mannheim) war ein deutscher Fußballspieler und Fussballtrainer.

Karriere

Bereits 1947 wurde er Mitglied beim SV Waldhof Mannheim und spielte in den Jugendabteilungen der blau-schwarzen. Schon mit 18 Jahren wurde Kurt Kobberger in die ersten Mannschaft des SV Waldhof Mannheim berufen, die zu dieser Zeit in der 2. Oberliga Süd spielte. Kurt Kobberger entwickelte sich in der Oberliga Süd zu einem anerkannter Torhüter, auf Grund seines starken linken Fußes und seiner Schnelligkeit aber auch in vielen Spielen zusätzlich zum torgefährlicher Linksaußen. So markierte er zum Beispiel beim 2:1-Derby-Sieg gegen den VfR Mannheim den ersten Treffer für seine Farben – per Elfmeter.

Trainer

Seit 1969 war Kobberger für die A-Jugend der Mannheimer verantwortlich. Dabei spannte er seine Frau Renate als Betreuerin und seinen Sohn Klaus als Torwarttrainer ein. Insgesamt 6 spätere Nationalspieler gingen aus der Waldhof-Jugend während der Kobberger-Ära hervor,ein Zeugnis für Kobbergers unermüdlichen Einsatz für seinen Verein. Es handelt sich dabei um Paul Steiner, Bernd Förster, Karl-Heinz Förster, Uwe Rahn, Maurizio Gaudino und Jürgen Kohler. Zudem wurde Dimitrios Tsionanis in die griechische Nationalmannschaft berufen, Dieter Schlindwein, Alfred Schön und Roland Dickgießer gehörten der Olympiaauswahl 1984 in Los Angeles an.

Gekrönt wurde Kobbergers Arbeit auf dem Waldhof mit dem Gewinn der Deutschen A-Jugendmeisterschaft 1980. 2:1 siegten die Kurpfälzer gegen den favorisierten FC Schalke 04 vor 10 000 Zuschauern in Oberhausen. Davor hatte Waldhof Bayer 04 Leverkusen, den 1.FC Kaiserslautern und den 1.FC Nürnberg ausgeschaltet.

Der bereits in den 30er-Jahren durch Journalisten verwendete Begriff Waldhof Buben wurde maßgeblich durch Kobbergers Arbeit wieder auferlebt. Bis 1988 wurde die A-Jugend von Kobberger trainiert.

Am 13. Mai 2015 verstarb Kurt Kobberger.

Bilder

Erfolge

Vereinsspiele

Liga Jahr Verein Spiele Tore
2. Oberliga Süd 1954-1955 SV Waldhof Mannheim 13 2
2. Oberliga Süd 1955-1956 SV Waldhof Mannheim 1 0
2. Oberliga Süd 1956-1957 SV Waldhof Mannheim 6 0
2. Oberliga Süd 1957-1958 SV Waldhof Mannheim 3 0
1. Oberliga Süd 1958-1959 SV Waldhof Mannheim 1 0
2. Oberliga Süd 1959-1960 SV Waldhof Mannheim 9 0
1. Oberliga Süd 1960-1961 SV Waldhof Mannheim 30 2
Süddeutscher Pokal (Qualifikation für DFB-Pokal) 1960-1961 SV Waldhof Mannheim 4 0
DFB-Pokal 1960-1961 SV Waldhof Mannheim 1 0
1. Oberliga Süd 1961-1962 SV Waldhof Mannheim 8 0
2. Oberliga Süd 1962-1963 SV Waldhof Mannheim 1 0
Regionalliga Süd 1963-1964 SV Waldhof Mannheim 0 0
Regionalliga Süd 1964-1965 SV Waldhof Mannheim 0 0
Regionalliga Süd 1965-1966 SV Waldhof Mannheim 0 0
Regionalliga Süd 1966-1967 SV Waldhof Mannheim 0 0
Regionalliga Süd 1967-1968 SV Waldhof Mannheim 0 0
Regionalliga Süd 1968-1969 SV Waldhof Mannheim 0 0

Weblinks



Sie wollen hier in mehr als 20.000 Artikeln Ihre Werbung sehen? Schreiben Sie uns einfach an.