Wuppertaler SV

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wuppertaler SV
Vereinswappen
Basisdaten
Name Wuppertaler Sportverein e. V.
Sitz Wuppertal, Nordrhein-Westfalen
Gründung 8. Juli 1954
Farben Rot-Blau
Mitglieder 1700 (Stand: 2017)
Vorstand Thomas Richter
Jochen Leonhardt
Website wsv1954.de
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Ersan Parlatan
Spielstätte Stadion am Zoo
Plätze 23.067[1]
Liga Regionalliga West
2023/24 3. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der Wuppertaler Sportverein (kurz WSV; von 2004 bis 2013 Wuppertaler SV Borussia) ist ein Sportverein aus Wuppertal. Der Verein ist insbesondere durch seine Fußballabteilung bekannt, die in den 1970er Jahren in der Bundesliga spielte. Darüber hinaus bestehen derzeit u. a. auch Abteilungen für Beachsoccer, Futsal und Kinderturnen.

Der bislang größte Erfolg der Fußballabteilung war der Aufstieg in die Bundesliga 1972 sowie die Teilnahme am UEFA-Pokal 1973/74. In den drei Jahren der Erstklassigkeit stellte der WSV mit Günter Pröpper einen der besten Stürmer dieser Zeit. Der Tiefpunkt folgte 2013 mit dem Antrag auf Insolvenz und einem damit einhergehenden Abstieg aus der viertklassigen Liga. Der Verein ist mit rund 1700 Mitgliedern (Stand: 2017) nach dem SV Bayer Wuppertal (7600), der Sektion Wuppertal des Deutschen Alpenvereins (5900) und vor dem Barmer TV 1846 Wuppertal (1600) der drittgrößte Verein Wuppertals.

Geschichte

Wappen des SSV 04 Wuppertal und des TSG Vohwinkel 80

Gegründet wurde der Verein am 8. Juli 1954 durch eine Fusion des SSV 04 Wuppertal aus dem Stadtteil Elberfeld und der seinerzeit erfolgreicheren TSG Vohwinkel 80 aus dem gleichnamigen Stadtteil. Dabei brachten die Vohwinkler das Rot und die Elberfelder das Blau in die Farben des neuen Vereines ein.

Im März 2004 wurde die Fusion der beiden führenden Wuppertaler Fußballvereine, des Wuppertaler SV und der SV Borussia Wuppertal 1907/1912 effektiv zum 1. Juli 2004 beschlossen. Seitdem heißt der Verein Wuppertaler SV Borussia. Borussia selbst ging 1976 aus einem Zusammenschluss von SV Germania 1907 Wuppertal und VfL 1912 Wuppertal hervor.

Derzeit geht der WSV in der viertklassigen Regionalliga West an den Start.

Statistik gegen Waldhof

Logo Vs.png Wuppertalersv.png

Bisherige Bilanz gegen Wuppertaler SV

Begegnungen G U V Tore + - Yellow card.png Yellow-Red card.png Red card.png Eigentor.png
Ligaspiele 4 1 1 2 7:7 0 17 3 1 0
Pokalspiele 0 0 0 0 0:0 0 0 0 0 0
Testspiele 0 0 0 0 0:0 0 0 0 0 0
gesamt 4 1 1 2 7:7 0 17 3 1 0

Spielberichte und Details gegen Waldhof Mannheim


Bekannte Spieler und Trainer

Einzelnachweise

  1. wsv1954.de: Stadion am Zoo abgerufen am 14. März 2021.

Weblinks



Sie wollen hier in mehr als 20.000 Artikeln Ihre Werbung sehen? Schreiben Sie uns einfach an.