TSV Vestenbergsgreuth

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der TSV Vestenbergsgreuth (vollständig: Turn- und Sportverein Vestenbergsgreuth e.V.) ist ein Fußballverein aus der mittelfränkischen Marktgemeinde Vestenbergsgreuth. Er wurde 1974 gegründet, 1996 trat die Lizenzspielerabteilung des Vereins zur SpVgg Fürth über, die daraufhin ihren Namen in SpVgg Greuther Fürth änderte. Im Vereinslogo von Greuther Fürth erinnert noch ein Holzschuh an die Vestenbergsgreuther Wurzeln. Seither verfügt der Verein nurmehr über eine Juniorenabteilung. Die Farben des Vereins sind rot-weiß.

Geschichte

Damit die Fußballspieler aus dem Dorf nicht mehr bei Vereinen der benachbarten Dörfer spielen mussten, beschlossen 80 Vestenbergsgreuther Bürger am 1. Februar 1974 im Gasthaus Fürstenhöfer die Gründung des TSV Vestenbergsgreuth.

Die Geschichte des Vereins ist eng mit einem im Ort angesiedelten Teehersteller verknüpft, der von der Gründung an den Verein finanziell und personell unterstützte. Unter der Führung von Helmut Hack entwickelte sich der Verein zu einem der erfolgreichsten Amateurvereine Bayerns.

Zur dauerhaften Sicherung hochklassigen Fußballs in der Region Fürth trat Helmut Hack 1995 mit der Idee an Edgar Burkart, den Präsidenten der SpVgg Fürth, heran, die Kräfte beider Vereine zu bündeln. Am 24. Oktober 1995 stimmte die Mitgliederversammlung der SpVgg Fürth dem Zusammenschluss der beiden Fußballabteilungen zu. Um an die Vestenbergsgreuther Wurzeln zu erinnern, wurde der Verein in SpVgg Greuther Fürth umbenannt.

In Vestenbergsgreuth betrieb der TSV weiterhin Jugendfußball. 2007 schließlich wurde beschlossen, eine neue erste Mannschaft des TSV Vestenbergsgreuth zu stellen. Diese konnte gleich in der ersten Saison Platz 1 in der A-Klasse Erlangen/Pegnitzgrund 3 erringen und ist damit in die Kreisklasse aufgestiegen.

Sportliche Erfolge

Der TSV Vestenbergsgreuth war bis zum Zusammenschluss mit der SpVgg Fürth einer der erfolgreichsten Amateurvereine Bayerns. Sechs Jahre nach seiner Gründung hatte sich der Verein von der untersten Spielklasse bis in die damals viertklassige Landesliga Bayern Mitte hochgearbeitet. 1987 stieg der Verein in die Bayernliga, damals die höchste Amateurliga, auf. Bei Gründung der Regionalliga Süd 1994 qualifizierte man sich als einer von sechs Vereinen aus Bayern für die neue Spielklasse.

Als Vizemeister der Bayernliga qualifizierte sich der TSV Vestenbergsgreuth 1988 und 1992 für die Spiele um die Deutsche Amateur-Meisterschaft. Bei der ersten Teilnahme scheiterte man erst im Halbfinale am VfB Oldenburg. Bei der zweiten Teilnahme schied man nach einer Niederlage gegen die SpVgg Bad Homburg in der Gruppenphase aus.

Die größte sportliche Sensation schaffte der Verein im DFB-Pokal. Bereits in der Saison 1987/88 trat der Verein in der Hauptrunde um den DFB-Pokal an. Nach einer 0:4-Niederlage gegen den Zweitligisten SV Darmstadt 98 schied die Mannschaft bereits in der ersten Runde aus dem Pokalwettbewerb aus.

1994 gelang zum zweiten Mal die Qualifikation für die Pokalhauptrunde. Am 14. August 1994 traf Vestenbergsgreuth in der ersten Runde auf den damalig amtierenden Deutschen Meister FC Bayern München. Das Spiel hatte man vorsorglich in das Franken-Stadion in Nürnberg verlegt. Durch ein Tor von Roland Stein in der 43. Minute siegte der TSV Vestenbergsgreuth mit 1:0 und sorgte damit für eine der größten Überraschungen in der Geschichte des Wettbewerbs.

In der zweiten Runde behielt Vestenbergsgreuth klar mit 5:1 gegen den FC 08 Homburg die Oberhand. Im Achtelfinale scheiterte die Mannschaft aber dann knapp mit 4:5 nach Elfmeterschießen am damaligen Zweitligisten VfL Wolfsburg.

Trainer des TSV Vestenbergsgreuth

Präsidenten des TSV Vestenbergsgreuth

Weblinks

Koordinaten: 49° 41' 25.8" N, 10° 39' 18.59" O



Sie wollen hier in mehr als 20.000 Artikeln Ihre Werbung sehen? Schreiben Sie uns einfach an.