Frank Schmöller

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank Schmöller
Spielerinformationen
Voller Name Frank Schmöller
Geburtstag 21. August 1966
Geburtsort Vilshofen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Vereinsinformationen Karriereende
Vereine in der Jugend
bis 06/1982
07/1982 - 06/1985
DeutschlandDeutschland Niendorfer TSV
DeutschlandDeutschland Hamburger SV
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1985 - 08/1987
09/1987 - 12/1988
01/1989 - 12/1990
01/1991 - 06/1992
07/1992 - 12/1994
01/1995 - 06/1995
07/1995 - 06/1997
DeutschlandDeutschland Hamburger SV
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
BelgienBelgien Lierse SK
BelgienBelgien Germinal Ekeren
DeutschlandDeutschland Hertha BSC
DeutschlandDeutschland SC Fortuna Köln
DeutschlandDeutschland SpVgg Unterhaching
29 0(4)
19 0(0)
0
0
53 (14)
12 0(1)
42 (11)
Nationalmannschaft
1987 DeutschlandDeutschland Deutschland U-21 1 (0)
Stationen als Trainer
07/2002 - 04/2008
07/2009 - 01/2013
10/2013 - 06/2019
07/2019 - 06/2024
12/2023 - 12/2023
DeutschlandDeutschland SV Heimstetten
DeutschlandDeutschland FC Ismaning
DeutschlandDeutschland SV Pullach
DeutschlandDeutschland 1860 München U21
DeutschlandDeutschland 1860 München

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 22. April 2024

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

'Frank Schmöller (* 21. August 1966 (57 Jahre) in Hamburg) ist ein deutscher Fußballspieler und Trainer.

Karriere

In der Jugend spielte er beim TSV in Niendorf, bevor er 1982 zur Hamburger SV-Jugend wechselte. Ab 1984 wurde er bei den Amateuren eingesetzt und erhielt von Manager Magath 1985 einen Profivertrag. Er spielte zwischen 1985 und 1987 unter Trainer Ernst Happel 29 Mal in der Bundesliga und erzielte dabei vier Treffer. Der Stürmer gewann 1987 den DFB-Pokal gegen die Stuttgarter Kickers und wurde Deutscher Vizemeister. Auch im Supercup-Finale gegen Bayern München wurde er für 1 Minute eingewechselt. Aufsehen erregte er, als er 14 Treffer beim "DFB-Masters-Hallenfußballturnier" in der Winterpause 1986/1987 für den HSV erzielte. Im gleichen Jahr kam der wuchtige Angreifer auch zu seinem einzigen Spiel in der U21-Nationalelf.[1]

In Deutschland spielte Schmöller anschließend beim SV Waldhof Mannheim. Die 1. Bundesliga konnte durch die Relegation gehalten werden (in den drei Spielen gegen Darmstadt 98 wirkte er auch mit). Danach verbrachte er einige Zeit im belgischen Lier beim dortigen SK (mit Jean-Marie Pfaff) und in Antwerpen bei Germinal Ekeren, die bald darauf zum Germinal Beerschot fusionierten und mit denen er 1990 im Pokalendspiel stand. Hertha BSC holte ihn 1992 in die 2. Bundesliga, wo er dann auch noch 1994 für den SC Fortuna Köln und später für die SpVgg Unterhaching aktiv war.

Er absolvierte insgesamt 48 Spiele in der Bundesliga (4 Tore) und 107 Spiele in der 2. Bundesliga (26 Tore).

Trainer

Nachdem er zunächst Jugendtrainer bei der SpVgg Unterhaching war und von 2002 bis 2008 den SV Heimstetten in der Bayernliga trainierte, war er seit Juli 2009 Cheftrainer des FC Ismaning in derselben Klasse. Mit dem Klub wurde er 2011 Meister und qualifizierte sich 2012 für die Regionalliga Bayern. Beim FCI wurde er jedoch am 4. Januar 2013 entlassen und durch Roman Grill ersetzt.

Seit Oktober 2013 ist Frank Schmöller beim SV Pullach in der Bayernliga tätig. Auch hier wurde er 2015 Vizemeister und der Verein verzichtete auf die Relegation zum Aufstieg in die Regionalliga Bayern. Im nächsten Jahr folgten mit den "Raben" wieder Vizemeisterschaft und Aufstiegsverzicht. Die Sportanlage lag in einem Wohngebiet und war nicht für die Regionalliga geeignet, ein Ausweichplatz fand sich jedoch nicht. In der Saison 2016/2017 wurde Schmöller mit den Isartalern sogar Meister der Bayernliga-Süd, verzichtete aber wieder auf den Aufstieg. Im nächsten Jahr folgte wieder Platz zwei.

Nach der Saison 2018/19 verabschiedete sich Schmöller und wollte sich eine Auszeit gönnen. Dann nahm der erfolgreiche Amateurtrainer jedoch das Angebot von 1860 München an, die U21 in der Bayernliga Süd auf höhere Aufgaben vorzubereiten.[2] [3] Nach der Entlassung von Jacobacci übernahm er im Dezember 2023 interimsweise die Profis[4] und coachte die Truppe - in der Jesper Verlaat und Valmir Sulejmani spielten - u.a. bei der 0:1-Niederlage in Mannheim. Im April informierte er die Verantwortlichen des TSV 1860, dass er in der neuen Saison nicht mehr als Trainer der Reserve zur Verfügung steht und mindestens ein halbes Jahr Pause machen wird. "Frank Schmöller war ein Glücksgriff für die Münchner Löwen", blickt der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, Manfred Paula zurück. [5]

Erfolge als Spieler

  • Deutscher Pokalsieger 1987 mit Hamburger SV
  • Vizemeister 1987 mit Hamburger SV in der Bundesliga

Erfolge als Trainer

  • Aufstieg in die Regionalliga Bayern 2012 mit dem FC Ismaning
  • Bayernligameister mit dem FC Ismaning 2011
  • Aufstieg in die Bayernliga 2006 mit dem SV Heimstetten
  • Aufstieg in die Landesliga-Süd 2003 mit dem SV Heimstetten
  • Meister der Bayernliga Süd 2017 mit dem SV Pullach

Vereinsspiele

Liga Jahr Verein Spiele Tore
1.Bundesliga 1987-1988 SV Waldhof Mannheim 17 0
1.Bundesliga 1988-1989 SV Waldhof Mannheim 2 0

Einzelnachweise

  1. hsvfan-oberpfalz.de, abgerufen am 19. Dezember 2018
  2. „Die spannendste Aufgabe meiner Karriere“ merkur.de vom 31.5.2019, abgerufen am 5. Juni 2019
  3. Trainerteam U21. In: tsv1860.de
  4. 1860 München trennt sich von Trainer Jacobacci kicker.de vom 5.12.2023, abgerufen am 5. Dezember 2023
  5. Löwen-Reserve: Hirschnagl löst "Glücksgriff" Schmöller ab kicker.de vom 22.4.2024, abgerufen am 22. April 2024

Weblinks



Sie wollen hier in mehr als 20.000 Artikeln Ihre Werbung sehen? Schreiben Sie uns einfach an.